TourismusMarketing Niedersachsen GmbH – Ideengeber für den Tourismus der Zukunft

Von Hans-Martin Barthold | 15. Mai 2019

Strandpromenade am Steinhuder Meer (Foto: Wikimedia/Tortuosa)

Der Weg in die touristische Zukunft ist auch für gestandene Fachleute wie Felix Frost ein anspruchsvoller. Der Geograph, der zuvor in einer süddeutschen Landkreisverwaltung für den Klimaschutz zuständig war, arbeitet heute als Themenmanager Nachhaltigkeit in der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH. „Der erste Schritt nach vorne“, erzählt er, „ist immer der schwierigste.“ Warum? Weil es in der Touristikbranche mehr als in anderen Wirtschaftsbereichen vielfältige Zielkonflikte gibt. So war das auch bei einem seiner letzten Projekte im Naturpark Steinhuder Meer. Die Region wollte sich mit Blick auf die Überalterung der derzeitigen Urlauber für neue Zielgruppen attraktiv machen, ohne die bisherigen Gäste zu verlieren. Die Idee: Nutzung der regionalen Ressourcen im Rahmen eines nachhaltigen Tourismuskonzeptes, das auch junge Familien, Kurz- und Aktivurlauber anspricht. Die Natur am und um das Steinhuder Meer sollte auch zukünftigen Generationen genauso zur Erholung erhalten werden.

Die touristischen Dienstleister wie Hotels, Pensionen, Restaurants, Cafébesitzer oder Bootsverleiher für die einschlägige Zertifizierung zu gewinnen, war ein hartes Stück Arbeit. Schließlich geht es in einem solchen Prozess um langfristige Entwicklungen. Hoteliers aber müssen ihre Zimmer jetzt und nicht erst in fünf Jahren vermieten. Die Geschäftsführer der Cafés müssen täglich und nicht erst in ferner Zukunft Umsatz erzeugen. Sie für einen Strategiewechsel zu begeistern, der über den Tag hinaus reicht, braucht es ein schlüssiges Konzept. Felix Frost holte alle Akteure an einen Tisch und fügte ein Argument an das andere. So überzeugend, dass die Verantwortlichen aus Tourismuswirtschaft und Naturparkverwaltung ihm folgten. Sie gründeten einen Nachhaltigkeitsrat und jedes Unternehmen benannte einen Nachhaltigkeitsbeauftragten. Der Anfang ist gemacht.

Niedersachsen als Urlaubsziel präsentieren

Für Meeresliebhaber: Ostfriesische Küste mit dem Pilsumer Leuchtturm (Foto: Wikimedia/Carschten)

Das Beispiel zeigt, wie intensiv der Wettbewerb der Regionen um Touristen inzwischen geworden ist. Die Hotels im Schwarzwald, auf Sylt oder an der Müritz müssen sich heute der Konkurrenz von Mallorca, Bali und der immer größer werdenden Flotte von Kreuzfahrtschiffen erwehren. Die Zeiten, in denen den Urlaubern ein paar grüne Wiesen und Wanderwege zum Urlaubsglück genügten und die Hotelzimmer bereits viele Monate vor dem Urlaub gebucht werden mussten, weil sonst nur noch die leeren Dach- oder Besenkammern zu bekommen waren, sind lange schon vorbei. Das ist in Niedersachsen nicht anders als in Bayern oder Rheinland-Pfalz. Zwar versuchen die 14 niedersächsischen regionalen Tourismusmarketinggesellschaften mit großem Einsatz, neue Gäste zu gewinnen oder die Stammgäste zu halten.. Doch ist es nicht einfach, sich im lautstarken nationalen und mehr noch internationalen Bieterkonzert Gehör verschaffen zu können.

An dieser Stelle tritt die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) aus Hannover auf den Plan. Die anderen Bundesländer haben vergleichbare Unternehmen. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft des Landes Niedersachsen versteht sich weniger als Dienstleister der eben erwähnten regionalen Tourismusmarketinggesellschaften, sondern vorrangig als Ideengeber, Berater und in Einzelfällen auch als Koordinator. Personell setzt die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH deshalb auf einen Mix aus Touristikern und Marketingfachleuten, überwiegend mit einem universitären Abschluss. Was seinen Grund in der ausschließlich strategisch ausgerichteten Arbeit der TMN hat. Fachlich bedeutet deren Aufgabe eine große Herausforderung. „Denn“, beschreibt es Sprecherin Nadine Bungenstock, „Niedersachsen ist touristisch keine ganzheitliche Marke.“ Tatsächlich sind die Voraussetzungen, Zielgruppen und Angebote auf den ostfriesischen Inseln andere als im Harz oder in der Lüneburger Heide.

Die touristische Marke „Niedersachsen“ kommunizieren

Für Romantiker: Lüneburger Heide (Foto: Wikimedia/Willow)

Operativ wird die TMN dort tätig, wo sie überregional strategisch wirksam sein kann, um Werbung für Niedersachsen zu machen. So etwa bei der internationalen Vermarktung Niedersachsens als Touristikziel, bevorzugt in den Niederlanden, Dänemark und Österreich, oder der Herausgabe überregionaler touristischer Karten in einheitlichem Design. Kontakte zu den Endkunden besitzen die Frauen und Männer der TMN folglich nur selten. Die operativen wie strategischen Ziele sind freilich stets die gleichen: Urlauber für Niedersachsen zu begeistern. Davor steht allerdings die Marktforschung als eine der zentralen Aufgaben der TMN. Schließlich müssen die Mitarbeiter der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH zwei Fragen beantworten können. Die erste: Welche Zielgruppe soll angesprochen werden? Und die zweite: Über welche Kommunikationskanäle und mit welchen Inhalten soll die Zielgruppe kontaktiert werden?

Dazu bedarf es vieler Daten und einer genauen Datenanalyse. Die entsprechenden Angaben erhebt die TMN nicht selbst, sondern greift dazu auf bereits vorhandenes Zahlenmaterial wie etwa des Statistischen Landesamtes zurück. Mit der Bereitstellung der Daten für den sogenannten „grauen“ Beherbergungsmarkt werden von Zeit zu Zeit Konsumforschungsunternehmen beauftragt. Das Segment des „grauen“ Beherbergungsmarktes umfasst die Betriebe, die nur über weniger als zehn Betten verfügen, und die das Statistische Landesamt deshalb nicht erfasst. Zusätzlich verfügt die TMN über einen großen Schatz von Marktforschungs-Studien, die sich zum Beispiel mit dem Image Niedersachsens beschäftigen. Die Ergebnisse und Publikationen kommuniziert die TMN inzwischen fast ausschließlich online über das B2B-Portal der Firma und über die sozialen Medien. Kataloge gibt sie nicht heraus.

Tourismus als Wirtschaftsförderung denken

Für Geschichtsinteressierte: Die Kaiserpfalz in Goslar (Foto: Wikimedia/AxelHH)

Neben Fachleuten fürs Marketing  (Marktanalysen, Monitoring, Online Marketing, Social Media9 und für touristische Fragestellungen (Allgemeiner Tourismus, Gesundheitstourismus, Wandern und Wassertourismus, Radtourismus, Kinder) beschäftigt die TMN deshalb auch Medien- und Kommunikationsexperten. Freilich ist die Zahl der Beschäftigten aller drei Fachbereiche und damit auch die Ersatznachfrage überschaubar. Die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH zählt insgesamt nur 23, wenngleich hoch qualifizierte, Mitarbeiter. Praktika für Studierende aus den relevanten Fachdisziplinen Betriebswirtschaftslehre, möglichst mit dem Schwerpunkt Marketing, Tourismuswirtschaft und Geographie sind möglich, werden allerdings nicht unter einer Laufdauer von sechs Monaten abgeschlossen. Auch die Betreuung von Bachelor- oder Masterarbeiten wird angeboten, freilich nur dann, wenn das Thema ins Aufgabenspektrum der TMN passt.

Das eine wie das andere ist einer späteren Bewerbung durchaus dienlich. Bewerbern sollte allerdings klar sein, dass die Arbeit und die Kompetenzprofile in der TMN sich von der bei touristischen Leistungserbringern, also in Hotels, Kongresszentren oder bei Reiseveranstaltern, deutlich unterscheiden. Geht es bei Letzteren um die Organisation des Tagesgeschäftes, um Umsatz und Gewinn und dominiert deswegen der Dienstleistungscharakter den operativen Berufsalltag, betrachten die Mitarbeiter der TMN das Marktgeschehen aus der Vogelperspektive. Statt den Zimmerservice zu organisieren müssen sie strategische Lösungen für eine erfolgreiche touristische Angebotsstruktur der nächsten fünf Jahre ent-wickeln. Marketing für den Tourismus ist deshalb auch stets Wirtschaftsförderung. Denn nachhaltige Tourismusstrukturen müssen am Ende immer auch Gewinne ermöglichen.

Auch als Ausbildungsbetrieb gute Adresse

Für Sportbegeisterte: Der Weser-Harz-Heide-Radfernweg bei Groß Ellershausen in der Nähe von Göttingen (Foto: Wikimedia/Patrick Seidler)

„Wir besitzen großes Vertrauen und in den touristischen Fachfragen deswegen auch umfangreiche Entscheidungsfreiheiten“, erklärt Na-dine Bungenstock. Dafür müssen die Mitarbeiter generell in der Lage sein, sich mit den Entwicklungen im modernen Tourismus kritisch auseinandersetzen zu können. Wozu sie die Bereitschaft benötigen, aus ganz unterschiedlichen Perspektiven auf das eigene Fachgebiet schauen zu wollen. „Fachliches Interesse“, ist Felix Frost überzeugt, „ist deshalb genau so unverzichtbar wie Hartnäckigkeit.“ Darüber hinaus wohl auch die Bereitschaft zum Kompromiss genauso wie der Wille, irgendwann den Sack zuzubinden und zu entscheiden.

Bleibt ein letzter Hinweis. Die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH stellt nicht nur Hochschulabsolventen ein, sondern bietet daneben Realschülern und Gymnasiasten die Möglichkeit einer betrieblichen Ausbildung an. Wer einen Ausbildungsplatz für den Beruf Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit sucht, sollte sich unbedingt auch bei der TMN bewerben. Hier kann man das touristische ABC in seiner gesamten Bandbreite auf hohem Niveau von der Pieke auf lernen wie kaum anderswo sonst. Immerhin ist die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH als Ort, wo über die Zukunft des Tourismus nachgedacht und neue Geschäftsmodelle entwickelt werden, eine wichtige Adresse.

 


Unternehmenssteckbrief
(Stand: 01.05.2019)
Firmengründung: 2001.
Sitz der Unternehmenszentrale: Essener Straße 1, 30173 Hannover
Niederlassungen: Zusammenarbeit mit 14 selbständigen regionalen Tourismusmarketinggesellschaften.
Mitarbeiter: 23.
Die Mehrzahl der Mitarbeiter besitzt einen Hochschulabschluss, bevorzugt aus den Fachrichtungen:

  • Betriebswirtschaftslehre, möglichst mit dem Schwerpunkt Marketing
  • Tourismuswirtschaft
  • Geographie

Ausbildungsmöglichkeiten: Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit (2 Ausbildungsplätze pro Jahr).
Duales Studium: nein.
Bewerbungen: zu richten an: Frederike Loeck  bewerbung@tourismusniedersachsen.de
Schülerpraktika: nein.
Internet: http://www.tourismuspartner-niedersachsen.de/index
und
Tourismus in Niedersachsen: http://www.tourismuspartner-niedersachsen.de/data/mediadb/cms_mime/%7B1ab3de8f-9b62-2773-aa14-71e55ec9cd84%7D.pdf

 

 Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreiben Sie dem Autor eine Mail: info@berufsreport.com