Praktikum am Goethe-Institut in Chile – Digitale Wege der Kulturvermittlung

Von Alexander H.T. Schultheis und Julia Günther | 15. August 2020

Hinweis auf die Autoren:

Foto: privat

Alexander H.T. Schultheis studierte zunächst an der Fachhochschule Hannover Bibliotheks- und Dokumentationswesen, anschließend an der Universität Erlangen-Nürnberg Geschichte, Volkswirtschaftslehre und Verlagswesen. Nach mehreren Praktika, unter anderem am Goethe-Institut New York, leitet er seit 2004 die Bibliothek und das Informationszentrum des Goethe-Instituts in Santiago de Chile.

 

Foto: Goethe Institut

Julia Günther arbeitet derzeit als Praktikantin des internationalen Freiwilligendienstes der deutschen UNESCO-Kommission für das Goethe-Institut Chile. Im Online-Angebot „#Pausezuhause: Denkraum und Literatur“ stellt sie vierzehntäglich deutsche Literatur vor.

 

 

 

 

Hörbüchern kommt in der Sprach- und Kulturarbeit eine besondere Bedeutung zu (Foto: Goethe-Institut Chile)

Das Goethe-Institut e.V. mit Sitz in München ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Es fördert die internationale kulturelle Zusammenarbeit in 98 Ländern und hat die Aufgabe, die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland zu fördern. Das Goethe-Institut Chile in Santiago de Chile stellt einen der renommiertesten Anbieter von Deutschkursen und kulturellen Programmen in der Stadt dar. Die Bibliothek mit Selbstlernzentrum vermittelt ein umfassendes Deutschlandbild und bietet mit einem umfangreichen Buch- und Medienbestand gezielte Informationsdienstleistungen an.

Was sind die Voraussetzungen für ein Praktikum am Goethe-Institut Chile?

Bewerber sollten sowohl Interesse an Kulturarbeit haben als auch den Umgang mit Menschen mögen. Wenn Spanischkenntnisse vorhanden sind, ist dies ein Vorteil. Ein Muss aber ist es nicht. Ferner sollte man sich darauf einlassen, die chilenische Kultur kennenzulernen.

Welche Aufgaben fallen am Goethe-Institut Chile in der Abteilung „Information und Bibliothek (I&B)“  an?

Friedliches Nebeneinander alter und neuer Wissensträger (Foto: Goethe-Institut Chile)

Die Arbeitszeit in der Abteilung Information und Bibliothek beträgt rund 40 Stunden wöchentlich. Die Mitarbeiter und Praktikanten der Abteilung I&B kümmern sich hauptsächlich um die Kundenbetreuung an der Ausleihe mithilfe des Open-Source-Bibliothekssystems Koha. Hierzu zählt die Beratung der Kunden bei der Mediensuche sowie die Bestandspflege und Katalogisierung von Medien. Darüber hinaus sind Protokolle zu Sitzungen inner- und außerhalb des Goethe-Instituts zu erstellen. Weiter gilt es, Veranstaltungen wie etwa den deutsch-chilenischen Stammtisch, den Lese- und Spieleclub oder Autorenlesungen zu organisieren. Für all das gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem Bereich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. So werden Flyer entworfen und Ideen für die Social-Media-Kanäle entwickelt. Darüber hinaus wird die Mitarbeit bei der Redaktion von Artikeln erwartet, die auf der Homepage des Goethe-Instituts Chile veröffentlicht werden. Ferner erstellen die Mitarbeiter und Praktikanten Übersetzungen aus dem Deutschen ins Spanische und betreuen Referenten von Veranstaltungen. Außerdem lernen die Praktikanten chilenische Bibliotheken und Bildungseinrichtungen kennen.

Natürlich erhalten die Praktikanten einen guten Einblick in das tägliche Leben einer südamerikanischen Großstadt, wie es Santiago de Chile mit seinen über fünf Millionen Einwohnern ist. Sie lernen die Menschen und die Sprache sowie deren Lebensverhältnisse kennen. Santiago selbst hat zahlreiche Museen, Theater, Parks und viele andere Sehenswürdigkeiten mehr. Aber nicht nur das. In zwei Stunden ist man mit dem Bus am Pazifischen Ozean und kann sich die Hafenstadt Valparaiso ansehen. Mehr noch ist Chile über 4.000 Kilometer lang und 300 Kilometer breit. In dieser Ausdehnung vereint es alle Klimazonen. Das Praktikum im Goethe-Institut Chile hilft auch bei der Persönlichkeitsentwicklung. Unsere Praktikanten kommen als neugierige Jugendliche und gehen als selbstbewusste Erwachsene. Es ist eine ungemein bereichernde Erfahrung, vom Visumsantrag über die Zimmersuche bis hin zum Knüpfen von Freundschaften und Netzwerken viele Dinge ohne fremde Hilfe bewältigen zu können. Natürlich bieten wir als Mitarbeiter vor Ort Unterstützung an, wenn es gewünscht wird. Doch entscheidend ist die persönliche Einsatzbereitschaft.

Was kann man im Praktikum lernen und für das spätere Leben mitnehmen?

Systematische Ordnung ist auch in der Bibliothek des Goethe-Instituts Chile das A und O (Foto: Goethe-Institut Chile)

Die Informations- und Bibliotheksabteilung am Goethe-Institut Chile gibt vielfältige Einblicke in die Tätigkeiten im Bibliothekswesen und der Kulturarbeit. Sie ermöglicht darüber hinaus das Sammeln erster Berufserfahrungen. Ferner lernt man die Organisation und Arbeitsabläufe eines deutschen Kulturinstituts im Ausland kennen, im Goethe-Institut in Santiago de Chile vor allem die chilenische Literaturszene, das chilenische Bibliotheks- und Verlagswesen kennen. Die Praktikanten im Goethe-Institut Chile gewinnen schließlich auch Einblicke in die übrigen Abteilungen unseres Hauses. Dabei erhalten sie eine gute Einführung in die Bereiche Schulen/Bildung sowie Verwaltung und kulturelle Einrichtungen wie Kinos oder Theater in Santiago de Chile. Außerdem können sie am Institut auch Spanisch lernen oder aber ihre Spanischkenntnisse weiter ausbauen und vertiefen.

Wie kann man sich ein Auslandspraktikum in der aktuellen Zeit vorstellen?

Aufgrund der weltweiten Ausbreitung des Corona-Virus ist die Ausübung eines Praktikums am Goethe-Institut Chile in bisheriger Form vor Ort derzeit leider nicht möglich. Doch haben wir schnell eine Alternative zum traditionellen Praktikums-Konzept gefunden. Für die Zeit der Pandemie bedingten Schließung des Kulturinstituts haben wir von analogen auf digitale Veranstaltungen umgestellt. Warum also nicht auch die Praktika digital anbieten? Gesagt, getan. Statt der Mithilfe in den zuvor beschriebenen alltäglichen Bibliotheksarbeiten steht ab sofort die Unterstützung des Bibliotheksteams bei der Planung, Koordination und Umsetzung von virtuellen Projekten und Veranstaltungen im Vordergrund. Hierzu zählen beispielsweise die Planung und Durchführung von Web-Seminaren und Online-Konferenzen, aber auch die Entwicklung eigener Ideen für den Online-Auftritt der Bibliothek. Zudem fällt die Betreuung des Online-Lese- und Spieleclubs in den Aufgabenbereich des jetzigen digitalen Praktikums in der Abteilung Information und Bibliothek.

Flyer für Webseminar (Foto: Goethe-Institut Chile)

Zwar fehlt nun die authentische Auslandserfahrung. Und auch der Einblick in die Struktur und den Aufbau eines Kulturinstituts ist aufgrund der Zeitverschiebung und der Entfernung erschwert. Doch gleichzeitig ermöglicht das digitale Praktikum ein orts- und zeitflexibles sowie in hohem Maße autonomes und eigenverantwortliches Arbeiten. Gleichwohl fallen die hohen Flug- und Unterbringungskosten weg. Und schließlich ist eine digitale Vernetzung sogar weit über die Ländergrenzen von Deutschland und Chile hinaus möglich. Insofern besitzt die von uns entwickelte Praktikumsform exemplarischen Charakter sogar über die aktuellen Krisenzeiten hinaus – etwa als ökologische und erschwingliche Alternative für Jedermann. Das Goethe-Institut in Santiago de Chile wird künftig sowohl ein Praktikum vor Ort wie auch ein digitales Praktikum von Deutschland aus anbieten. Auch wir machen uns auf den Weg und sind gespannt auf die Erfahrungen.

 


Weitere Informationen
Goethe-Institut Chile: https://www.goethe.de/ins/cl/de/index.html
#Pausezuhause: Denkraum und Literatur: https://www.goethe.de/ins/cl/de/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=21812197
Kontakt: alexander.schultheis@goethe.de

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreiben Sie dem Autor eine Mail: info@berufsreport.com