News aus der Welt der Berufe …

Zusammengestellt von Hans-Martin Barthold | 14. April 2022

 

Ausbildungs-News

Freie Ausbildungsplätze sind unter folgenden Internetportalen zu finden:

 Die App „AzubiWelt“ bietet Jugendlichen alle wichtigen Informationen und Funktionen rund um die Ausbildungsstellensuche. Sie wird von der Bundesagentur für Arbeit betrieben. Sobald die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf getroffen ist, werden die passenden Ausbildungsstellen angezeigt. Auch kann unbürokratisch der Kontakt mit der zuständigen Beratungsfachkraft der örtlichen Arbeitsagentur aufgenommen werden. Die App ist im Google Play Store und im Apple App Store kostenlos erhältlich.

Eine Ausbildung zur „Veterinärmedizinisch-technischen Assistentin (VMTA)“ wird derzeit nur noch an den einschlägigen Bildungseinrichtungen in Freiburg (https://www.vmta-schule.de/#mainmenu) und Oberschleißheim (https://mta-portal.de/partner/staatliche-berufsfachschule-fuer-veterinaermedizinisch-technische-assistenteninnen-mta-v-oberschleissheim/) angeboten. Die Tiermedizinische Hochschule Hannover hat die Ausbildung inzwischen eingestellt und nimmt keine neuen Bewerber mehr auf.

Eine Übersicht über Praktikums-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Meeresforschung hat die Deutsche Allianz Meeresforschung zusammengestellt. Zu finden über: https://www.allianz-meeresforschung.de/nachwuchsfoerderung/.

Operationstechnische (OTA) und Anästhesietechnische Assistenten (ATA) sind gesuchte Fachkräfte. Eine Übersicht über entsprechende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft zusammengestellt. Zu finden unter: https://www.dkgev.de/themen/personal-weiterbildung/aus-fort-und-weiterbildung-von-operationstechnischen-und-anaestesietechnischen-assistentinnenassistenten/

 

Studien-News

Einen Studiengang „Philosophie/Ethik“ für das Lehramt an Gymnasien bietet die katholische Universität Eichstätt an. Die Inhalte des Faches entstammen wesentlich der philosophischen Ethik als der zentralen wissenschaftlichen Bezugsdisziplin des Unterrichtsfaches. Aber es sind auch Fragen der Religion und der Politik von Bedeutung. Weiterführende Informationen unter: https://www.ku.de/studienangebot/ethik-lehramt.

Eine Übersicht über die internationalen Partnerhochschulen deutscher Universitäten und Fachhochschulen hat die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zusammengestellt. Die Datenbank ist zu finden unter: https://www.internationale-hochschulkooperationen.de/home.html.

 Einen Studiengang „Nachhaltige Rohstoffgewinnung und Recycling“ bietet die Technische Universität Clausthal an. Smart Mining und Advanced Circular Economy sind die Schlagworte für die Zukunft einer nachhaltigen Rohstoffversorgung. Beides wird für rohstoffarme Länder wie Deutschland immer wichtiger. Im Studium, das mit dem Bachelor abschließt, kann zwischen den Schwerpunkten Nachhaltige Rohstoffgewinnung und Recycling gewählt werden. Die Studieninhalte richten sich auf hocheffiziente Verfahren bei Gewinnung, Aufbereitung und Recycling mineralischer Rohstoffe aus. Das Ausbildungsziel sind Generalisten mit technischem Schwerpunkt aber auch dem Blick für ökologische und ökonomische Zusammenhänge. Weiterführende Informationen unter: https://www.tu-clausthal.de/studieninteressierte/studiengaenge/bachelor-studiengaenge/nachhaltige-rohstoffgewinnung-und-recycling.

Einen Studiengang „Produktionsmanagement Film und TV“ bietet die Hochschule Ansbach in Kooperation mit der Hochschule für Film und Fernsehen München an. Die Absolventen werden auf eine Tätigkeit als Herstellungs-, Produktions- und Aufnahmeleiter vorbereitet. Zugangsvoraussetzungen sind neben der Hochschulzugangsberechtigung der Nachweis einer mindestens einjährigen hauptberuflichen studiengangsaffinen Tätigkeit sowie eines Arbeitsvertrages mit einem Unternehmen der Film- oder TV-Wirtschaft im Produktionsbereich. Weiterführende Informationen unter: https://www.hs-ansbach.de/bachelor/produktionsmanagement-film-und-tv/.

 Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) informiert auf seiner Datenbank auch in Deutschland lebende und an einem Studium interessierte Flüchtlinge über alle Voraussetzungen, Studienangebote und Förderungsmöglichkeiten. Weiterführende Informationen unter: https://www.daad.de/de/studieren-und-forschen-in-deutschland/studium-planen/voraussetzungen/.

Einen Master-Studiengang „Theologien interreligiös – Interfaith Studies“ bietet die Universität Tübingen an. Nach Angaben der Universität ist dies der einzige derartige Studiengang in Deutschland. Der Studiengang verbindet christliche, jüdische und islamische Theologie und setzt diese zueinander in Beziehung. Weiterführende Informationen unter: https://uni-tuebingen.de/en/fakultaeten/katholisch-theologische-fakultaet/studium/im-studium/studiengaenge/master-of-arts-theologien-interreligioes-interfaith-studies/.

Ein „Förderstudium“ bietet die Bundesagentur für Arbeit (BA) Studierenden des Wirtschaftsrechts der Technischen Hochschule Köln, der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und der Fachhochschule Bielefeld an. Gefördert werden auch Studierende des Sozialrechts der Hochschule Fulda sowie der Betriebswirtschaft der Hochschule München und der Technischen Hochschule Köln. Bewerbungsvoraussetzung ist der Immatrikulationsnachweis. Die vorlesungsfreien Zeiten werden zu Praktika in einer der Dienststellen der Bundesagentur für Arbeit genutzt. Während der Studienabschnitte gewährt die BA eine Förderung von 880 Euro, während der Praktika von 1.775 Euro. Weiterführende Informationen unter: https://www.arbeitsagentur.de/bakarriere/studieren-bei-der-ba/foerderstudium-recht.

 Einen Studiengang „Informatik in Kultur und Gesundheit“ bietet die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin an. Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch. Es kann zwischen den Schwerpunkten Kulturinformatik, Gesundheitsinformatik, Big Data und maschinelles Lernen gewählt werden. Weiterführende Informationen unter: https://ikg.htw-berlin.de/.

Das Portal „Fremdsprachen studieren“ gibt einen Überblick, was und wie man Fremdsprachen studieren und wie man diese Qualifikationen beruflich anwenden kann. Zu finden unter: https://studienwahl.de/themen-des-monats/fremdsprachen-studieren.

Einen Studiengang „Ingenieurpädagogik“ bietet die Hochschule Zwickau an. Das Studium setzt idealerweise eine abgeschlossene metall- oder elektrotechnische Ausbildung voraus und schließt nach sieben Semestern mit dem Bachelor ab. Wer eine Tätigkeit als Lehrer an berufsbildenden Schulen anstrebt, kann an der Technischen Universität Dresden in das siebte Semester des dortigen Lehramtsstudiengangs einsteigen. Die möglichen Fächerkombinationen sind den Informationen der Hochschule zu entnehmen. Diese sind zu finden unter: https://www.fh-zwickau.de/studium/studieninteressenten/studienangebot/ingenieurpaedagogik-bachelor/.

Einen Studiengang „Opernstudio“ bietet die Hochschule für Musik und Theater Rostock an. Das Studium will die Absolventen praxisnah auf eine Solokarriere als Sänger vorbereiten. Dafür kooperiert die Rostocker Hochschule mit den Theatern Rostock, Schwerin, Vorpommern und Neustrelitz, wo die Studierenden parallel zum Studium Gesangspartien übernehmen. Zulassungsvoraussetzung ist ein erster Studienabschluss (Bachelor) im Fach Gesang. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Bewerbungen werden für alle Stimmfächer angenommen. Weiterführende Informationen unter: https://www.hmt-rostock.de/studium/studiengaenge/master/master-of-music/opera-studio/.

 „Studiengangvideos“ zur Information von Studienplatzinteressenten hat die Technische Universität Chemnitz online gestellt. Die Reihe der vorgestellten Studiengänge reicht vom Studiengang Sensorik und kognitive Psychologie über die Biomedizinische Technik und Politikwissenschaften bis hin zur Germanistik und zum Wirtschaftsingenieurwesen. Zum Portal führt der Link: https://www.youtube.com/playlist?list=PLiAcSh0WRPBthv0a5A3_7tuJcatUB9a69.

 Einen dualen Studiengang „Landwirtschaft“ wird erstmals zum Wintersemester 2022/2023 die Duale Hochschule Baden-Württemberg an ihrem Standort Ravensburg anbieten. Das Studienangebot will konventionelle und biologische Ansätze in der Landwirtschaft miteinander verbinden. Weiterführende Informationen unter: https://www.ravensburg.dhbw.de/dhbw-ravensburg/aktuelles/detail/2021/7/rueckenwind-von-der-landesregierung-fuer-ein-duales-studium-agrarwirtschaft.

Die HRK-Studienplatzbörse bietet noch bis einschließlich 30. April freie Studienplätze in zulassungsbeschränkten wie auch zulassungsfreien Studiengängen an. Übersicht und Bewerbung über: https://www.hochschulkompass.de/studienplatzboerse.html.

 Einen Studiengang „Urban Design“ bietet die Jade Hochschule am Standort Oldenburg an. Als Ziel des Studiums gibt die Hochschule an, Studierenden die komplexen Prozesse und Werkzeuge des Städtebaus und der Landschaftsplanung zu vermitteln. Weiterführende Informationen unter: https://www.jade-hs.de/apps/studiengang/index.php?id=514.

 Die „Landarztquote“ in Niedersachsen wird erst ein Jahr später als ursprünglich geplant eingeführt. Ab dem Wintersemester 2022/2023 sollen jährlich 60 Medizinstudienplätze bevorzugt an Studenten vergeben werden, die sich für 10 Jahre für eine hausärztliche Tätigkeit in hausärztlich unterversorgten Gebieten verpflichten. Die Studienplätze sind an den Universitäten Hannover, Göttingen und Oldenburg geplant. Das entsprechende Gesetz wurde am 22. März vom Niedersächsischen Landtag verabschiedet. Weiterführende Informationen unter: https://studieren-in-niedersachsen.de/news/niedersachsen-bekommt-landarztquote-im-jahr-2023.html.

 Ein Studium der „Hebammenwissenschaft“ oder „Hebammenkunde“ bieten seit neuestem auch die Universität Münster (https://www.medizin.uni-muenster.de/hebammenwissenschaft/der-studiengang.html), die Hochschule Frankfurt in Kooperation der Universität Frankfurt (https://www.frankfurt-university.de/de/studium/bachelor-studiengange/hebammenwissenschaft-bsc/hebammenwissenschaft-bsc/) sowie die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (https://katho-nrw.de/studium/studienangebot/bachelor/angewandte-hebammenwissenschaft-/-midwifery-bsc) an.

Eine Übersicht über Praktikums-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Meeresforschung hat die Deutsche Allianz Meeresforschung zusammengestellt. Zu finden über: https://www.allianz-meeresforschung.de/nachwuchsfoerderung/.

 Einen Studiengang „Innovative Gesundheitsversorgung“ bietet die Hochschule Hof an ihrem Standort Kronach an. Der Studiengang möchte die Bereiche Gesundheitsversorgung, Sozialwesen, Ingenieurswesen, Informatik und Management miteinander verbinden. Weiterführende Informationen unter: https://www.hof-university.de/studieninteressierte/studienangebot/innovative-gesundheitsversorgung-bsc.html.

„LOCALHERO“ ist ein Lehrkonzept, das die Berufsfähigkeit für Hausärzte in ländlichen Regionen stärken will. Dafür arbeiten die Allgemeinmedizinischen Institute der Universitäten Duisburg-Essen, Bochum, Düsseldorf und Witten/Herdecke zusammen. Das Angebot wendet sich vor allem an die Medizinstudierenden, die über die sogenannte Landarztquote zugelassen wurden. Weiterführende Informationen unter: https://www.uni-wh.de/detailseiten/news/neues-konzept-fuer-mehr-junge-aerztinnen-und-aerzte-auf-dem-land-9216/.

Einen Studiengang „Nachhaltige Ingenieurwissenschaften“ bietet die Universität Hannover an. Neben den ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen wie Mathematik, Technische Mechanik, Werkstoffkunde und Konstruktionslehre integriert der Studiengang auch Elemente der kritischen Technikphilosophie, der Klimawissenschaften, Sustainability Economics, der nachhaltigen Produktion sowie der Kreislauftechnik und weiterer nachhaltigkeitsfokussierter Aspekte in das Curriculum. Weiterführende Informationen unter: https://www.maschinenbau.uni-hannover.de/de/studium/studienangebot-der-fakultaet/nachhaltige-ingenieurwissenschaft-b-sc/struktur-und-inhalt/.

 Das „Praktikumseinmaleins für Studis“ informiert über alles, was Studierende über Praktika wissen sollten, insbesondere über Dauer, Vergütung, Rechtsschutz, Urlaubsanspruch und Zeugnisse. Zu finden über: https://www.anwaltsregister.de/Rechtsratgeber/Von_Bezahlung_bis_Zeugnis_Das_Praktikumseinmaleins_fuer_Studis.d8949.html.

Die Studiengänge „Biologietechnologie“ und „Chemietechnik“ bietet die Hochschule Emden ab sofort auch in ausbildungsintegrierter Form an. Voraussetzung für die Studienzulassung ist der Nachweis eines Ausbildungsvertrages in einem inhaltlich verwandten Beruf. Die Studiendauer beträgt vier Jahre. Als Studienabschluss werden der Bachelor und der Berufsabschluss nach IHK-Standard erworben. Weiterführende Informationen: Biotechnologie (https://www.hs-emden-leer.de/studierende/fachbereiche/technik/studiengaenge/biotechnologie-im-praxisverbund), Chemietechnik (https://www.hs-emden-leer.de/studierende/fachbereiche/technik/studiengaenge/chemietechnik-im-praxisverbund).

„Orientierungsangebote“ vor dem offiziellen Studienbeginn bieten zahlreiche Universitäten an. Eine Übersicht bietet das Portal „o-studium.de“ an. Zu finden ist das Portal unter: https://o-studium.de/orientierungsstudienprogramm-finden/.

 

„Cross-boarder“-News

Eine Übersicht über Praktikums-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Meeresforschung hat die Deutsche Allianz Meeresforschung zusammengestellt. Zu finden über: https://www.allianz-meeresforschung.de/nachwuchsfoerderung/.

Der „Job-Futuromat“ des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung informiert darüber, welche Tätigkeiten eines Berufes  infolge der Digitalisierung automatisierbar sind. Das Portal ist zu finden unter: https://job-futuromat.iab.de/.

In der Broschüre „Bildung und Beruf in Deutschland“ informiert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über die Möglichkeiten eines weiteren Schulbesuchs, einer Arbeitsaufnahme sowie der Aufnahme einer schulischen oder betrieblichen Ausbildung. Die Broschüre findet sich unter: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/bildung-und-beruf-in-deutschland.html. Die englischsprachige Version dieser Broschüre findet sich unter: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/EN/Integration/bildung-und-beruf-in-deutschland.pdf?__blob=publicationFile&v=12.

Einen „Karriere-Guide Lebensmittel“ hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) herausgegeben. Er gibt Berufsanfängern einen guten Überblick über Einstiegschancen und die derzeitige Fachkräftenachfrage. Die Online-Version ist zu finden unter: https://www.foodjobs.de/www.foodjobs.de/index.php/page/getFileUID/uid/6bc0886936be29547760772c786094da/cr_usedb/13.

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreiben Sie dem Autor eine Mail: info@berufsreport.com