News aus der Welt der Berufe …

Zusammengestellt von Hans-Martin Barthold | 15. November 2020

 

Ausbildungs-News

Freie Ausbildungsplätze für das kommende Jahr sind unter folgenden Internetportalen zu finden:

Die App „AzubiWelt“ bietet Jugendlichen alle wichtigen Informationen und Funktionen rund um die Ausbildungsstellensuche. Sie wird von der Bundesagentur für Arbeit betrieben. Sobald die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf getroffen ist, werden die passenden Ausbildungsstellen angezeigt. Auch kann unbürokratisch der Kontakt mit der zuständigen Beratungsfachkraft der örtlichen Arbeitsagentur aufgenommen werden. Die App ist im Google Play Store und im Apple App Store kostenlos erhältlich.

Die Lufthansa Flugschule in Bremen wird ab sofort keine neuen Flugschüler mehr aufnehmen. Den aktuellen Flugschülern rät sie zum Abbruch der Ausbildung und bietet Schülern, die von diesem Angebot Gebrauch machen an, auf die Rückzahlung der bis dahin aufgelaufenen Ausbildungskosten zu verzichten. Die Begründung der Lufthansa, die 28.000 Stellen abbauen will, lautet: Für die nächsten fünf bis zehn Jahre werde sie keine neuen Piloten benötigen. Die Flugschule selbst soll in reduzierter Form erhalten bleiben und weiter Transportpiloten der Bundeswehr ausbilden.

 

Studien-News

Das „Hochschullexikon“ der Koordinierungsstelle für Studieninformation und –beratung in Niedersachsen (kfsn) erklärt für Studienanfänger die wichtigsten Begriffe aus der Welt von Hochschulen und akademischer Ausbildung kurz, präzise und verständlich. Zu finden unter: https://www.studieren-in-niedersachsen.de/de/hochschullexikon.html.

Einen Studiengang „Green Engineering“ bietet erstmals ab diesem Semester die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Standort Wolfenbüttel an. Zielgruppe des Studiengangs sind Studieninteressierte, die sich aktiv an der Umsetzung der Energiewende beteiligen wollen. Die Lerninhalte umfassen nach Angaben der Hochschule die Breitstellung von Gütern wie Energie, Wasser und Gas für industrielle Prozesse. Der Fokus liegt auf industriellen Prozessen, Energieumwandlung und Verfahrenstechnik. Weiterführende Informationen unter: https://www.ostfalia.de/cms/de/v/studium/studienangebot/green-engineering/.

Aktuelle Daten über Studierende und Absolventen deutscher Hochschulen hat die Hochschulrektorenkonferenz erhoben, analysiert und zusammengestellt. Zu finden unter: https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-01-Studium-Studienreform/HRK_Statistik_BA_MA_UEbrige_WiSe_2020_21_finale.pdf.

Ein duales Studium „Gartenbau“ bietet die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit den Studienschwerpunkten „Produktion“ sowie „Handel“ an. Vor Studienbeginn vorgelagert ist ein 15-monatiger Ausbildungsabschnitt. In der betrieblichen Ausbildung sind alle Vertiefungsmöglichkeiten der betrieblichen Ausbildung – Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei oder Zierpflanzenbau – zu wählen möglich. Weiterführende Informationen unter: https://www.hswt.de/studium/studiengaenge/gb/dual.html.

 Das „Spitzensport-Stipendium“ der Spitzensport-Stipendium MRN Rhein-Neckar gGmbH fördert Spitzensportler, die gleichzeitig studieren, mit monatlich 200 Euro und erleichtert durch individuelle Tutorien die Vereinbarkeit von Studium und Training. Weiterführende Informationen unter: https://www.spitzensport-stipendium.de/.

 Duale Studiengänge sind weiter auf dem Vormarsch. In 1.662 dualen Studiengängen waren zuletzt 108.000 Studierende eingeschrieben. Weiterführende Informationen unter: https://www.bibb.de/de/pressemitteilung_124756.php.

 Einen Studiengang „Smart City Engineering“ bietet seit diesem Semester die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Standort Wolfenbüttel an. Der Studiengang befasst sich nach Informationen der Hochschule mit ganzheitlichen Entwicklungskonzepten urbaner Räume, vor allem den Aspekten Energie, Umwelt, demografischer Wandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit. Weiterführende Informationen unter: https://www.ostfalia.de/cms/de/v/studium/studienangebot/smart-city-engineering/.

Immer weniger Studierende erhalten eine BAföG-Förderung. Waren es 2005 noch 17 Prozent der Studierenden, die eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhielten, sind es aktuell nur noch 11 Prozent. Und das mit 2,9 Millionen Immatrikulierten bei einer neuen Rekordzahl von Studierenden. Laut einer Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) liegt der Bedarf eines Studierenden zum monatlichen Lebensunterhalt bei derzeit 900 Euro. Das meiste Geld erhalten die Studierenden von den Eltern oder über einen Nebenjob. Weiterführende Informationen unter: https://www.che.de/2020/bafoeg-stipendien-co-studienfinanzierung-2020-im-check/.

Einen Masterstudiengang „Integrierte Orts und Sozialraumentwicklung“ wird die Hochschule Koblenz erstmals zum Sommersemester 2021 anbieten. Das Studium thematisiert die Auswirkungen des demografischen Wandels auf lokaler und regionaler Ebene. Der Studiengang ist zulassungsfrei und richtet sich an Absolventen aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Sozialwissenschaften Soziale Arbeit, Verwaltungswissenschaften, Stadt-, Regional- oder Landschaftsplanung. Bewerbungen nimmt die Hochschule ab dem 16. November dieses Jahres entgegen. Weiterführende Informationen unter: https://www.hs-koblenz.de/rmc/fachbereiche/bauen-kunst-werkstoffe/integrierte-orts-und-sozialraumentwicklung/aktuelles.

Einen interdisziplinären Studiengang „Romanistik – Wirtschaft – Geographie“ bietet die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt an. Das Studienangebot, heißt es von Seiten der Universität, verbinde die Disziplinen Romanistik, Geographie und Wirtschaftswissenschaften, um der Vielfalt an Wirtschaft, Kultur, Exil und Migration in romanisch geprägten Ländern gerecht zu werden. Die Studierenden entscheiden sich nach zwei Semestern für eine Disziplin als Schwerpunkt. Das Studium schließt nach sechs Semestern mit dem Bachelor ab. Weiterführende Informationen unter: https://www.ku.de/slf/romanistik/studium-und-lehre/ba-romanistik-wirtschaft-geographie.

 Der CHE-Studienkredit-Test 2020 ist jetzt online verfügbar. Es werden verschiedene Studienkredite miteinander verglichen, die Studierende neben den Fördermöglichkeiten des Bundesausbildungsförderungsgesetzes in Anspruch nehmen können. Das Testergebnis kann eingesehen werden unter: https://www.che.de/2020/kfw-studienkredit-corona-krisenhelfer-mit-schwaechen-im-che-studienkredit-test/.

Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Intercultural Leadership and Technology“ bietet die wissenschaftliche Weiterbildungsakademie der Technischen Universität Clausthal (Clausthal Executive School/CES) an. Das viersemestrige englischsprachige Masterprogramm wendet sich an Nachwuchsführungskräfte der Ingenieur- und Naturwissenschaften wie auch der Betriebswirtschaft. Die Studiengebühren betragen pro Semester 5.000 Euro. Weiterführende Informationen  unter: https://www.tu-clausthal.de/universitaet/einrichtungen/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/artikel/clausthal-executive-school-startet-im-wintersemester.

Die Studie “Private Hochschulen – Entwicklungen im Spannungsfeld von akademischer und gesellschaftlicher Transformation” des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft hält überraschende Ergebnisse parat. Jeder elfte Studierende ist inzwischen an einer privaten Hochschule immatrikuliert. In Teilzeit- und Fernstudiengängen studiert sogar jeder zweite Studierende an einer privaten Hochschule. Weiterführende Informationen unter: https://www.stifterverband.org/pressemitteilungen/2020_06_24_studie_private_hochschulen.

 

„Cross-boarder“-News

„Digitale Medizin“, eine aktuelle Buchneuerscheinung, beschäftigt sich mit dem technologischen Fortschritt und den erforderlich werdenden Anpassungsprozessen in der Medizin und im Gesundheitswesen. Dazu zählt die Art und Weise der medizinischen Praxis, vor allem aber auch die Interaktion zwischen Patienten, Ärzten und Pflegefachkräften. Das Buch richtet sich an Studierende im Bereich des Gesundheitswesens sowie Berufsgruppen in Medizin und Pflege, aber auch an Fachkräfte der Medizininformatik, Medizinmanagement sowie Entscheider in Politik und Wirtschaft.
David Matusiewicz (Hrsg.), Maike Henningsen (Hrsg.), Jan P. Ehlers (Hrsg.): Digitale Medizin, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin, 2020; ISBN: 978-3-95466-513-6; Preis: 49,95 €.

Ca. 40 Prozent aller Richter werden bis 2030 in Pension gehen. Das sind nach einer Meldung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 04. September rund 10.000 Richter und Richterinnen. Schon jetzt müssen die Gerichte ihre Ansprüche an die Examensnoten bei der Einstellung neuer Richter stark herunterschrauben. War in der Vergangenheit ein Prädikatsexamen unbedingte Einstellungsvoraussetzung, sehen sich aktuell viele Bundesländer zu weitgehenden Kompromissen gezwungen. Als Anreiz haben viele Länder die Anfangsgehälter deutlich erhöht. Der Bericht ist zu finden unter: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-justiz-gehen-die-top-juristen-aus-16938240.html.

Informationen über Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsmöglichkeiten im Facility Management finden sich unter folgendem Link: https://fm-die-moeglichmacher.de/.

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreiben Sie dem Autor eine Mail: info@berufsreport.com