News aus der Welt der Berufe …

Zusammengestellt von Hans-Martin Barthold | 15. November 2018

 

Ausbildungs-News

Freie Ausbildungsplätze für das kommende Jahr sind unter folgenden Internetportalen zu finden:

 Die App „AzubiWelt“ bietet Jugendlichen alle wichtigen Informationen und Funktionen rund um die Ausbildungsstellensuche. Sie wird von der Bundesagentur für Arbeit betrieben. Sobald die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf getroffen ist, werden die passenden Ausbildungsstellen angezeigt. Auch kann unbürokratisch der Kontakt mit der zuständigen Beratungsfachkraft der örtlichen Arbeitsagentur aufgenommen werden. Die App ist im Google Play Store und im Apple App Store kostenlos erhältlich.

 

Studien-News

Einen Studiengang „Visuelle Technikkommunikation“ bietet die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Standort St. Augustin an. Der Studiengang bereitet auf eine spätere journalistische Tätigkeit vor. Der Schwerpunkt liegt dabei auf visuellen Medien. Die Studiendauer beträgt einschließlich eines Praxissemesters sieben Semester. Absolventen finden nach Angaben Beschäftigungsmöglichkeiten in Redaktionen, Verlagen, Agenturen, Produktionsfirmen und PR-Abteilungen. Weitere Informationen unter: https://www.h-brs.de/de/emt/visuelle-technikkommunikation.

 Einen viersemestrigen Masterstudiengang „Barrierefreie Kommunikation“ bietet erstmals seit diesem Wintersemester die Universität Hildesheim an. Inhaltliche Schwerpunkte des Studiums sind die folgenden: Übersetzen in Leichte Sprache, Kommunikative Inklusion in Erziehung und Bildung, Deaf Studies und Gebärdensprache, Verständlichkeit und Fachkommunikation, Barrierefreie Rechtskommunikation, Barrierefreie Online-Kommunikation sowie Kommunikative Inklusion von Personen mit Seh- und Hörschädigung. Zulassungsvoraussetzung ist ein Bachelorabschluss im Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen oder ein Bachelorabschluss in einem fachlich geeigneten Studium. Berufstätige können das Studium auch in Teilzeit absolvieren. Weitere Informationen unter: https://www.uni-hildesheim.de/leichtesprache/ma-barrierefreie-kommunikation/.

 Einen Masterstudiengang „Human Factors“ bietet die Technische Universität Chemnitz an. Human Factors-Experten analysieren und optimieren das  Zusammenwirken von Mensch und Technik. Der Studiengang Human Factors baut auf Bachelorqualifikationen in Psychologie, Ingenieurwissenschaften und Informatik auf und vermittelt die nötigen Kompetenzen zur Gestaltung und Bewertung von sozio-technischen Systemen, Produkten, Werkzeugen, Arbeitstätigkeiten und technisch geprägten Umwelten. Gegenstand des Studiums sind insbesondere die Bereiche Verkehr und Fahrzeugführung, virtuelle Realität, industrielle Produktion und Arbeitsorganisation sowie Mensch-Roboter-Interaktion. Weitere Informationen unter: https://www.tu-chemnitz.de/hsw/studium/humanfactors/index.php.

 Ein grundständiges Studium „Bauinformationstechnologie“ bietet ab diesem Semester die Jade Hochschule Oldenburg an. Das Studium verbindet Module aus unterschiedlichen Fachdisziplinen miteinander, so etwa das Software Engineering, Cloud Computing, Projektmanagement, Verfahrenstechnik und die rechnergestützte Konstruktion. Die Studiendauer beträgt sieben Semester. Als Abschluss wird der Bachelor of Science erworben. Das letzte Semester ist ein Praxissemester. Weiterführende Informationen unter: https://www.jade-hs.de/unsere-hochschule/fachbereiche/bgg/bauwesen/studienangebote/bauinformationstechnologie-bsc/.

 Einen „Digitales Studium Medizin“ bietet seit kurzem die EDU, eine in Malta registrierte Bildungseinrichtung, an. Kooperationspartner für den klinischen Studienabschnitt sind die Helios-Kliniken. Die EDU besitzt in ihrem Heimatland Malta keinen Hochschulstatus. Aktuell können sich die Studierenden nur in einem Bachelorprogramm einschreiben. Ein Masterprogramm stehe kurz vor der Akkreditierung, heißt es von Seiten der Hochschule. Die Bundesärztekammer und der Medizinische Fakultätentag weisen darauf hin, dass die Abschlüsse der EDU in Deutschland keine Anerkennung finden. Die Studiengebühren betragen 19.500 Euro pro Studienjahr. Weitere Informationen unter: https://medical.edu.mt/de/college-of-medicine/.

 Einen neu konzipierten Studiengang „Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung“ bietet seit diesem Wintersemester die Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule Aachen an. Im dritten Semester können sich die Studierenden für einen der drei Studienschwerpunkte Bergbau, Recycling oder Energie entscheiden. Teil des Studiums ist ein mindestens 40tägiges Praktikum. Das Studium schließt nach sechs Semestern mit dem Bachelor of Science ab. Wer nicht sofort in den Beruf einsteigen will, kann das Studium in den Masterprogrammen „Nachhaltige Energieversorgung“ oder „Rohstoffingenieurwesen“ fortsetzen. Weitere Informationen unter: http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Vor-dem-Studium/Studiengaenge/Liste-Aktuelle-Studiengaenge/Studiengangbeschreibung/~ogfx/Nachhaltige-Rohstoff-und-Energieversorg/.

 

„Cross-boarder“-News

Die Chancen für Seiteneinsteiger ins Lehramt haben sich stark verbessert. Das lassen die Zahlen der Konferenz der Kulturminister erkennen (https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Statistik/Dokumentationen/Tabellenauszug_EvL_2017.pdf). Waren vor zehn Jahren nur 2 Prozent aller neu eingestellten Lehrer fachfremd, so sind es aktuell schon mehr als 13 Prozent. Allerdings sieht die Situation in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich aus. War in Sachsen nahezu jeder zweite Lehrer ein Nichtpädagoge und in Berlin immerhin noch 42 Prozent, so stellten Bayern, Hessen und das Saarland keinen einzigen Quereinsteiger ein.

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreiben Sie dem Autor eine Mail: info@berufsreport.com